Joomla 1.0.15 auf WordPress portieren

29. Dezember 2011 | Ca. 4 Minuten Lesedauer

Hallo! Ich habe soeben erfolgreich 739 Artikel aus einer Joomla-Installation (uralte 1.0.15) in ein neues WordPress (3.3) und wollte für die Nachwelt in deutscher Sprache kurz festhalten, wie das geht. Zunächst einmal muss die Joomla-Installation auf 1.5 portiert werden. Dazu gibt es viele, viele Anleitungen im Netz, sucht euch eine aus (oder nehmt die, die […]

Hallo!

Ich habe soeben erfolgreich 739 Artikel aus einer Joomla-Installation (uralte 1.0.15) in ein neues WordPress (3.3) und wollte für die Nachwelt in deutscher Sprache kurz festhalten, wie das geht.

Zunächst einmal muss die Joomla-Installation auf 1.5 portiert werden. Dazu gibt es viele, viele Anleitungen im Netz, sucht euch eine aus (oder nehmt die, die ich verlinkt habe)… ;-D

(Ich hab das Folgende übrigens alles lokal mit XAMPP durchgeführt, so zerstört man sich bekanntermaßen nicht die Live-Seite.)

Die 1.5er Joomla-Installation ist uns ab sofort egal, da brauchen wir nur noch Zugangsdaten zur Datenbank.

Ehrlich gesagt kam ich auch nicht weiter, irgendwas mit der HTML-Ausgabe war im Argen, die Seite war total kaputt dargestellt. Da uns, bzw. die WordPress-Plugins aber nur die Datenbankstruktur interessiert können wir das Problem einfach links liegen lassen.

Als nächstes setzen wir lokal eine WordPress-Installation mit Version 3.0 auf. Diese findet sich in den Versionsarchiven der WordPress-Seiten.

Es gibt mehrere Plugins, die von Joomla nach WordPress führen, mit einem einzigen hab ich die Portierung allerdings nur hinbekommen. Deshalb kümmere ich mich um den Weg, den ich gegangen bin.

Diese WordPress-Installation räumen wir jetzt komplett leer und löschen vorsichtshalber alle Kategorien, Artikel, Seiten. Dann installieren wir den „Joomla/Mambo to WordPress Migrator“ und aktivieren das Plugin.

Interessanterweise ist auf der Plugin-Seite bei wordpress.org von Version 3.1 als Umgebung die Rede, auf der Entwicklerseite von 3.0. Da ich letztere zuerst las hab ich mich daran orientiert.

Im Plugin (das als neuer Punkt links im Menü auftaucht) muss man jetzt zunächst die Datenbankeinstellungen eintragen und kann dann die Migration starten. Was dann kommt ist selbsterklärend.

Hier noch etwas, das mir aufgefallen ist:
Standardmäßig nutzt XAMPP den Benutzer „root“ mit leerem Passwort. Dies scheint Probleme mit dem WP-Migrator-Plugin zu bereiten. Ich habe einen neuen Benutzer mit gleichen Rechten angelegt und diesem das Passwort „test“ zugewiesen. Damit ging es dann.

Die Migration wird einen Moment dauern, meine 739 Einträge brauchten 260 Sekunden.

Dafür sind sie mit allem drum und dran kopiert worden, ein paar Kleinigkeiten ändere ich jetzt gerne noch von Hand… :-D

Ich hoffe das hier kann/konnte dem ein oder anderen helfen.