Update des Keywordfinders

Anfang der Woche erreichte mich eine E-Mail von einem Nutzer meines Keywordfinders für Adobe Stock (Hallo Janus! :-)). Er fragte, ob es auch möglich sei, an die “unverfälschten” englischen Keywords zu kommen. Nach etwas Studium des Codes und der API von Adobe Stock, stellt sich das als relativ einfach machbar heraus.

Anscheinend hat Adobe eine Menge Intelligenz in die API gepackt. Egal in welcher Sprache (Klingonisch hab ich nicht getestet) man ihr ein Keyword übergibt, sie liefert immer passende Ergebnisse. Das spricht schonmal dafür, dass es eingangsseitig eine automatische Übersetzung gibt.

In der Anfrage an die API kann man auch übergeben, in welcher Sprache man gerne das Ergebnis erhalten möchte. Meine kleine Anwendung steht hier standardmäßig auf “de_DE”, dem locale-Wert für Deutschland, so dass ich Keywords in Deutsch zurückerhalte. Also gibt es anscheinend auch ausgangsseitig eine automatische Übersetzung der Keywords, denn nicht alle Nutzer werden deutsche Keywords pflegen…

Ausgehend davon, dass Englisch sowas die die “lingua franca” des Internets ist, und Adobe ein amerikanisches Unternehmen, ist es naheliegend, dass der Datenbestand in Englisch vorgehalten wird.

Dementsprechend erhält man vermutlich die besten Ergebnisse wenn man mit englischen Keywords sucht und auch die Antworten auf Englisch erhalten möchte.

Genau das erfüllt jetzt die englische Version vom Keywordfinder.

Die Ergebnisse werden hier in der “en_US”-locale angefordert und werden damit (zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit) nicht ausgangsseitig übersetzt. Idealerweise füttert man die englische Version auch gleich mit englischen Keywords, dann findet (vermutlich) auch eingangsseitig keine Übersetzung statt und man hat den besten Eindruck von der Qualität der Keywords bzw. Suchergebnisse.

Wer möchte kann auch nochmal den Original-Beitrag lesen, um zu verstehen, worum es sich bei diesem Projekt überhaupt handelt: Keywordtool für Adobe Stock