Gestalteralbtraum: Von Pixelbildern zu Vektordaten

10. April 2014 | Ca. 3 Minuten Lesedauer

„Kannst du das Bild hier in Vektoren umwandeln?“ ist ein Satz, der Medienmacher oft zusammenzucken lässt. Im Kopf überlegt man schon, wie lange das Nachzeichnen eines Motives dauert und wie schlimm das werden wird. Dank des „Bildnachzeichner“-Werkzeugs in Adobe Illustrator ist das allerdings halb so schlimm geworden. In einem rund halbstündigen Screencast gehe ich darauf […]

„Kannst du das Bild hier in Vektoren umwandeln?“ ist ein Satz, der Medienmacher oft zusammenzucken lässt. Im Kopf überlegt man schon, wie lange das Nachzeichnen eines Motives dauert und wie schlimm das werden wird. Dank des „Bildnachzeichner“-Werkzeugs in Adobe Illustrator ist das allerdings halb so schlimm geworden.

In einem rund halbstündigen Screencast gehe ich darauf ein, wie man dieses Werkzeug benutzt, was man idealerweise vorher mit Photoshop an Vorarbeit leisten sollte und wo man keine Wunder erwarten darf.

Das Ganze ist eine lockere Erzählung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, die vor allem zum Ausprobieren einladen soll. Schnappt euch einfach mal ein Pixelbild und probiert aus, wie gut ihr daraus eine Vektorgrafik erstellen könnt.

Ein tolles Beispiel ist zum Beispiel direkt bei Adobe zu finden, ich bin leider seit jeher ein Illustrator-Legastheniker, weshalb ich solche tollen Ergebnisse vermutlich nicht erzielen werde.

Zu sehen ist übrigens ein T-Shirt-Motiv für „The Darwin Dilemma“ (Facebook, Soundcloud, YouTube), schaut bei denen mal vorbei.

Noch was zum Screencast: Die Aufnahme habe ich mit „CamStudio“ gemacht, dass sich anscheinend mit Photoshop beisst. Anders kann ich mir die Abstürze nicht erklären. Ich werde mal nach Alternativen schauen, so macht das keinen Spaß. Ansonsten bin ich etwas verschnupft wie man vielleicht hört und hatte stellenweise einen Frosch im Hals. Alles nicht optimal, aber ich hoffe, der Screencast kann trotzdem helfen/inspirieren.