300 dpi – Wie kommt es dazu?

Wenn man was drucken will, dann „muss“ das mit 300 dpi Auflösung vorliegen. Aber wie kommt es eigentlich zu dieser Zahl? Warum nicht 200 dpi oder 400 dpi?

Wer hat sich überlegt, dass gerade 300 eine gute Zahl ist? Und steht da irgendwas hinter?

„300 dpi – Wie kommt es dazu?“ weiterlesen

Gestalteralbtraum: Von Pixelbildern zu Vektordaten

„Kannst du das Bild hier in Vektoren umwandeln?“ ist ein Satz, der Medienmacher oft zusammenzucken lässt. Im Kopf überlegt man schon, wie lange das Nachzeichnen eines Motives dauert und wie schlimm das werden wird. Dank des „Bildnachzeichner“-Werkzeugs in Adobe Illustrator ist das allerdings halb so schlimm geworden.

„Gestalteralbtraum: Von Pixelbildern zu Vektordaten“ weiterlesen

Warum es manchmal etwas mehr (und damit auch etwas teurer) sein muss

Ich bin vorhin über ein sehr schönes Beispiel dafür gestolpert, dass man ab und zu etwas Geld investieren muss, um richtig gute Werbung zu bekommen. Als Medienschaffender fällt es einem ja oft relativ schwer zu erklären, wieso man jetzt nicht das Billigste vom Billigen nehmen sollte, um etwas Schönes zu schaffen.

„Warum es manchmal etwas mehr (und damit auch etwas teurer) sein muss“ weiterlesen

Kostenloser Stundensatz-Kalkulator als praktisches Hilfsmittel für Selbstständige

Zu kalkulieren, wieviel Geld man für einen Auftrag bekommen sollte oder muss, finde ich immer eine schwierige Angelegenheit.

Auch wenn ich das im Studium und darüber hinaus gelernt habe, spielen bei mir, ich mache das ja nur nebenberuflich neben dem Studium, immer noch so Faktoren wie „Ich finde die Idee gut und unterstütze das durch mein Können“ oder „Das ist ein guter Bekannter, da kannst du nicht vollzuschlagen“ rein. Das mindert in der Regel den Preis oder führt zu idealistisch-geprägten Pauschalpreisen.

Das ist wirtschaftlich natürlich nur bedingt sinnvoll oder sogar schädlich, aber ich kann mir das eben erlauben, weil ich davon nicht leben muss.

Wer nun allerdings sein Brot komplett damit verdient, dem ist an einer vollumfänglichen Kalkulation natürlich einiges gelegen. Man kann sich also selbst alle Posten auflisten und das durchrechnen oder man nimmt dazu ein neues Werkzeug vom Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner.

Die haben einen kostenlosen Stundensatz-Kalkulator rausgebracht, der das übernimmt. Mehr Infos dazu gibt es bei beyond-print.de: Kostenfreier Stundensatz-Kalkulator für Selbstständige – Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner e.V. veröffentlicht Software-Tool

Gute Werbefilme…

… hat die Fachzeitschrift PAGE für ihre neue Ausgabe gesammelt.

Im Interview mit den Geschäftsführern zweier Werbeagenturen geht die Zeitschrift der Frage nach, wie man in Zeiten von Reizüberflutung noch Aufmerksamkeit für sein Produkt erzeugen kann.

Die Filme finden sich im entsprechenden Artikel auf PAGE Online, das Interview in der neuen Ausgabe des Heftes, das am 2. Oktober erscheint.

Mein Highlight ist übrigens die Katze, die sich entschließt ab sofort „mehr Hund“ zu sein. Eine Werbung für O2, die es nach dem Klick auf „Mehr lesen“ zu sehen gibt.
„Gute Werbefilme…“ weiterlesen